Sie sind hier:   Startseite > Berichte > Berichte 2012 > Lauftreffausflug

Lauftreffausflug

Die meisten der 13 Lauftreffler fuhren schon am Freitagmorgen nach Trier. Hier hatten wir in einem Trierer Stadtteil ein nettes Hotel gefunden, in dem wir bis Pfingstmontag bleiben wollten. Nach dem Einchecken ging es bei schönsten Sonnenscheingleich mit dem Bus in die Stadt. Direkt an der berühmten Porta Nigra begann unser Stadtbummel. Das aus dem 2. Jh n. Chr. Stammende römische Stadttor wurde aus riesigen Sandsteinquadern gebaut und ist noch gut erhalten. Der Name "Porta Nigra" stammt allerdings aus dem Mittelalter, als die Steine langsam immer dunkler wurden.
Nach der Porta Nigra Besichtigung ging es durch die Fußgängerzone und enge Gässchen vorbei an vielen anderen Sehenswürdigkeiten, wie dem Dreikönigenhaus - einem frühgotischen  Wohnhaus - oder der Steipe, einem Repräsentationshaus für den Stadtrat. Die beeindruckende Basilika, einst Thronsaal Kaiser Konstantins, wurde ausführlich besichtigt. Die Mauern bestehen aus 1,5 Millionen Sandsteinen und sind oben 3,40m breit - breit genug, dass theoretisch ein Auto dort fahren könnte! Auch der Dom und die angrenzende Liebfrauenkirche - beide wurden schon 1986, wie die Porta Nigra, von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt - sowie das Kurfürstliche Palais wurden besucht. Abends kehrten wir müde und hungrig ins Hotel zurück, wo wir unsere inzwischen eingetroffenen Kollegen zum Abendessen trafen.
Am nächsten Tag wurde gewandert. über das Internet hatten wir uns abends noch eine schöne Tour ausgesucht, die in Trier-Euren begann. Angenehm durch schattigen Wald führte uns der Weg zum höchsten Punkt der linksseitigen Moselfelsen, wo ein weiteres Erkennungszeichen Triers, die Mariensäule, steht. Auf einem 40m hohen Pfeiler stehend, überragt sie die Stadt. Vorher kehrten wir noch im Café Mohrenkopf, mit einem schönen Biergarten ein, wo wir mit leckeren hausgemachten Torten verwöhnt wurden. Morgens waren wir die ersten Gäste und konnten in Ruhe die Aussicht auf Trier genießen. Auf dem Weiterweg von der Mariensäule verpassten wir leider einen Abzweig, so dass unsere Tour etwas unfreiwillig länger ausfiel als geplant. An sich wäre das nicht so schlimm gewesen, aber an diesem Tag war es doch nicht so angenehm, denn am Abend hatten wir eine Schifffahrt auf der Mosel mit Candle Light Dinner gebucht - und nun hatten wir kaum eine Chance, vorher noch ins Hotel zu kommen, um uns frisch zu machen und umzuziehen. Es blieb keine andere Wahl - wir mussten in Wandersachen aufs Schiff. Den Männern machte das etwas weniger aus, aber die Frauen waren ziemlich entsetzt. Außerdem hatte ein Teil die schon erworbenen Fahrkarten im Hotel, mussten also auf jeden Fall noch dorthin. Auch auf die Gefahr hin, das Schiff zu verpassen, machten sich Renate und Rita in aller Hektik auf, um die Karten aus dem Hotel zu holen. Uschi und Rosi nutzten die Zeit und machten einen Abstecher in den Kaufhof, wo sie sich in Rekordzeit neu einkleideten. Die Männer konnten nur noch staunen! Auch die beiden anderen schafften es Dank einer netten Busfahrerin gerade noch pünktlich zur Abfahrt aufs Schiff. Dort wurde es dann auch recht lustig und auch die Frage der passenden Garderobe war schnell vergessen, denn es ging hier recht locker zu. Für die Unterhaltung sollte ein Alleinunterhalter sorgen, der ein fürchterliches Lied nach dem anderen zum Besten gab. So dass Ulli irgendwann meinte, wir sollten uns doch mal etwas wünschen. Er traute sich aber nicht und so verbrachten wir den Abend bei traumhaft milden Temperaturen auf dem Oberdeck. Kurz vor Ende der Fahrt wagte sich Uschi dann doch vor und wünschte sich statt Ulli "Highway to hell", was von dem erstaunten Sänger mit einem "meint ihr das ernst???? Romantische Abendfahrt und ACDC???" quittiert wurde. Aber er spielte es - und garnicht schlecht.  Da hielt es die Gruppe natürlich nicht mehr und (fast) alle stürmten auf die Tanzfläche. Auch den anderen Gästen gefiel es wesentlich besser als vorher und unser "Unterhalter" war ebenfalls begeistert. "Warum habt ihr nicht früher was gesagt?" wollte er wissen und kam richtig in Fahrt. Schon wieder am Anleger gab er eine Zugabe nach der anderen und der Abend fand einen gelungenen Abschluss!
Der Sonntag führte uns mit der Bahn nach Saarburg, dem "Venedig im Saartal". Die idyllische Stadt wird von dem Leukbach durchflossen und eine besondere Attraktion ist ein Wasserfall unterhalb der mächtigen Burganlage mitten in der Altstadt. Auf einer Rundtour erkundeten wir die ganze Stadt und kehrten hoch oben, mit Blick über das ganze Flusstal in einem schattigen Gartenlokal ein. Entlang der Saar wanderten wir dann zurück bis Ockfen, wo sich die Gruppe trennte. Veronika, Wilhelm und Norbert wanderten weiter, der Rest stieg in den Zug und fuhr bis zum Winzerdorf Kanzem, wo sie im alten Fährhaus noch eine Kaffepause machten. Abends trafen wir uns dann wieder im Hotel.
Auf unserer Bootstour hatten wir ein nettes Lokal in Pfalzel an der Mosel entdeckt, in dem wir essen wollten. Leider war die Küche dort aber von einer Gruppe wie unserer überfordert. Wir konnten zwar im Garten Platz nehmen und hätten auch etwas zu Trinken bekommen, aber aus "Kapazitätsgründen" war ein Abendessen nicht möglich. So verließen wir Pfalzel und fuhren schließlich nach Trier, wo wir auf einer Terrasse direkt neben der Porta Nigra Platz und ein gutes Essen bekamen. So fand der Tag doch noch einen schönen Abschluss.
Am nächsten Morgen war Abreisetag. Ohne Veronika, Wilhelm, Rita und Erhard, die direkt nach Hause fuhren, beschlossen wir noch einen Umweg über Luxemburg zu machen. Auch dort gab es eine Menge zu sehen. Wir parkten ganz zentral, im Gerichtsviertel St. Esprit und spazierten von dort durch die Stadt mit ihren imposanten, wunderschön restaurierten Gebäuden und besichtigten die Bock-Kasematten. Ein Festungsbollwerk, mitten in den Felsen, das 1644 entstand und vom berühmten Festungsbauer Vauban immer weiter ausgebaut wurde. 23km lange Galerien bis in 40m Tiefe entstanden so. Nach der angeordneten Schleifung 1867 blieben davon immerhin noch 17km. In einem verwirrenden Auf und Ab wurden wir durch ein wahres Labyrinth von Gängen gelotst. Immer wieder führten extrem enge Wendeltreppen mit stark ausgetretenen Sandsteinstufen in die Tiefe und wieder in die Höhe. Es ging vorbei an Schießscharten mit alten Kanonen, durch den Minengang und den Raum des Kasemattentheaters. An einer Stelle konnten wir in den 47m tiefen Brunnenschacht spähen. Wieder am Tageslicht angekommen, stärkten wir uns noch in einer Bar auf dem Marktplatz, bevor es dann endgültig wieder Richtung Heimat ging - natürlich nicht ohne den Tank noch mit dem super günstigen luxemburgischen Benzin zu füllen.

 

Das Neueste aus dem Lauftreff:


Weihnachtsmarkt
Am 09.12.2017 findet in Unterbrüden der Weihnachtsmarkt statt. Der Lauftreff ist wieder dabei! (weitere Infos)


34. Aalener Rohrwanglauf
Am regnerisch-kalten Samstag machte sich ... (weiterlesen)


Gymnastik in der Halle beginnt ab 09.11.2017 (mehr Infos)

37. Obersulmer Volkslauf
Am Sonntag fand in Willsbach ... (weiterlesen)

37. Schwaikheimer Saisonabschlusslauf
Bei schönem Spätsommerwetter gingen ... (weiterlesen)

21. Aspacher Volkslauf
Trotz des nicht gerade optimalen Laufwetters ... (weiterlesen)