Sie sind hier:   Startseite > Berichte > Berichte 2019 > 9. Sommeralm-Marathon

9. Sommeralm-Marathon

Am Sonntag nahm Jürgen Maurer am 9. Sommeralm-Marathon in der Steiermark teil. Die Strecke weist insgesamt 1800 Höhenmeter auf und der Veranstalter bezeichnet es  als "härtesten Marathon der Steiermark". Es herrschte top Wetter mit einigen Wolken, die für gute Wettkampfbedingungen sorgten. Gestartet wurde bereits um 7.30 Uhr im Pöllauer Ortsteil Winzendorf. Die Strecke führte am Anfang durchs Pöllauer Tal, mit ständigem Blick auf die wunderschöne Landschaft und die Wallfahrtskirche Pöllauberg. Bereits in der ersten Hälfte gab es einige Anstiege, so dass man trotz der frühen Uhrzeit schon ins Schwitzen kam. In der zweiten Hälfte verlief die Strecke dann wieder im Tal und dann  hinauf in das steirische Almenland. Die Ausblicke waren auch hier unbeschreiblich schön und idyllisch. Im letzten Drittel folgten viele extreme Anstiege und die Jürgen dann, wie auch etliche andere Läufer, viel gehen musste. Die letzen zwei Kilometer bis zum Ziel an der Stoakogl-Hütte waren dann halbwegs eben, so dass man am Ende noch einmal schwungvoll ins Ziel laufen konnte. Der Lauf ist eher ein anspruchsvoller Landschaftsmarathon auf vielen Waldwegen und mit einigen Trail-Passagen.
Nach dem Lauf konnten alle Läufer im nahe gelegenen Wellness-Hotel Sauna und Duschen benutzen und danach gab es dort für alle noch ein Läufer-Menü. Bei der Siegerehrung erhielt jeder der diesmal knapp 60 Finisher Urkunde, Medaille und Finishershirt. Das Ganze war sehr familiär, gut organisiert und in netter Atmosphäre.
Nach längerer Verletzungspause und wenig Marathontraining kam Jürgen in 4:42:14 Std. als 29. des Gesamtfeldes ins Ziel und war damit sehr zufrieden.

Das Neueste aus dem Lauftreff

14. Hambrücker Lußhardtlauf
Nachdem ihm beim Ettlinger SWE-Halbmarathon ... (weiterlesen)


12. SWE-Halbmarathon
Im August finden traditionell ... (weiterlesen)


19. Königsschlösser Romatik Marathon
Am Sonntag nahm Jürgen Maurer ... (weiterlesen)


Silvrettarun 3000
5 „Extremisten“ vom LT Auenwald ... (weiterlesen)